Monat: Oktober 2009

“Das Geld gehört in die Schulen!”

“Das Geld gehört in die Schulen!” Das Plädoyer von Volker Pispers. Viel Vergnügen.

Internet – nicht nur für Junge

Auch für Senioren, wie es so nett und beschönigend heißt, also für alte und ältere Menschen, wird das Internet immer mehr zum festen Bestandteil ihres Lebens. 30 Prozent der Deutschen im Alter von 65 bis 74 nutzen das Internet zumindest gelegentlich. In der Altersgruppe von 55 bis 64 sind es bereits 60 Prozent. Mithin geht fast jeder zweite Bundesbürger im Alter von 55 bis 74 Jahren online, nämlich 45 Prozent. Basis der Angaben sind Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Im EU-Vergleich befindet sich Deutschland im oberen Mittelfeld. Am aktivsten sind ältere Menschen in Schweden (69 Prozent), den Niederlanden (66 Prozent) und Dänemark (62 Prozent). Am wenigsten nutzen die 55- bis 74-Jährigen das Internet in Rumänien (4 Prozent), Griechenland (7 Prozent) und Bulgarien (8 Prozent). Wir, die wir alsbald in die sechziger Jahre kommen, wir werden die Nutzerzahlen älterer Bürger weiter nach oben schießen lassen.

Wolfgangstag

Reformationstag ist heute, für die Evangelischen, für andere heißt es, Halloween zu feiern. Für mich ist heute  Wolfgangstag. Der geht zurück auf den Priester und Missionar in Ungarn, Wolfgang von Regensburg, 972 zum Bischof von Regensburg ernannt, Gründer der Domschule mit einem Chor, aus dem später die Regensburger Domspatzen hervorgingen. Wolfgang wurde von Papst Leo IX. heilig gesprochen. Der Heilige ist Schutzpatron von Bayern und der Stadt Regensburg sowie der Berufe Bildhauer, Holzarbeiter, Zimmerleute, Schiffer und Hirten. Er wird u. a. bei Gicht, Lähmung, Fußleiden, Schlaganfall und Hauterkrankungen als auch bei Unfruchtbarkeit angerufen. Zudem soll er zur Gesundung von erkranktem Vieh verhelfen. Immerhin.

Sauber eingeparkt

Und das alles ohne elektronische Parkhilfe….

26. Oktober 1958: “Rock around the Clock” in Berlin

Rock around the Clock? Richtig: Bill Haley and his Comets. Eigentlich die erste weiße Rock ‘n’ Roll-Band. 1955 und 1956 ist “Rock around the Clock” der erfolgreichste Musiktitel in den USA, Australien, Großbritannien, Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern. In Deutschland und England war “Rock Around The Clock” die erste ausländische Schallplatte, die über eine Million Mal verkauft und mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Am 26. Oktober 1958 tritt die Band im Rahmen einer Europatournee im Berliner Sportpalast auf. Mit durchschlagendem Erfolg. Wegen der völlig inakzeptablen Programmgestaltung der Tourneeleitung hatte sich die Stimmung des auf Rock ’n’ Roll ausgerichteten Publikums enorm aufgeheizt: bis zur Konzertpause gab es zunächst zweimal klassischen Big-Band-Jazz von Kurt Edelhagen und dann Schlager von Bill Ramsey. Während des Konzerts von Bill Haley und seinen Kometen kam es dann zu einer schweren Saalschlacht. Bill Haley & His Comets brachen ihr Konzert ab und mußten sogar von der Bühne fliehen. Die Bilanz der Ausschreitungen: zerstörte Zuschauerränge im Sportpalast, ein zerhackter Konzertflügel, Sachschaden von ca. 50.000 DM, 50 Verletzte und 18 „Halbstarke“ (so hießen die Rock ‘n’ Roll-Anhänger damals im Volksmund) auf der Polizeiwache. Peter Kraus und Cornelia Froboess, beide in der ersten Reihe, um sich das Konzert anzusehen, mußten ebenfalls das Weite suchen.

Sozial-Spanner-TV

“Sozial-Spanner-TV”, so nennt Markus Brauck in Spiegel Online  das harte Geschäft der Doku-Soaps im Fernsehen. “Mehr als 60 solcher Sendungen gibt es bereits jede Woche im deutschen Fernsehen. Fast wöchentlich kommt eine neue dazu. Die Formate sind billig zu produzieren, die Quoten okay bis brillant. Tag für Tag werden so im deutschen Fernsehen Schuldner beraten, Kinder erzogen, Häuser umgebaut, Schwiegertöchter gesucht und Frauen getauscht. Es werden Süchtige therapiert, Ehen oder Restaurants gerettet, Nachbarschaftskräche geschlichtet, Straßenkinder aufgelesen und Schulabschlüsse nachgemacht.” Das Genre der Doku-Soaps sei degeneriert. Früher habe man Menschen mit spannenden Geschichten mit der Kamera begleitet, heute denke man sich in den Anstalten oder Produktionsfirmen spannende Geschichten aus und suche dazu “halbwegs passende Leute” dazu. Da werde eine Familie gesucht, die für ein Boulevardmagazin in einen Megastau fährt, Schnäppchenjäger beim Einkaufen, da brauche ein Sender Alkoholiker am Arbeitsplatz oder bekennende Vampire fürs Programm. “Die Sache ist nur: Es sind nicht mehr genug Leute bereit, sich für diese Formate im Fernsehen zur Schau stellen zu lassen.” Und wenn die Menschen sich nicht mehr hergeben, dann wird der Realität mit inszenierter Wirklichkeit nachgeholfen. “Wirklichkeit” nach Drehbuch, mit Schauspielern, mit Laien, mit abstrusen Geschichten. Gescriptete Formate nennt man sowas in Fernsehkreisen. “Scripted Reality” überschwemmt die Programme. “Pseudowirklichkeit nach Drehbuch, aufgetischt von Laiendarstellern. Auch so kann eine Antwort auf die mühselige Suche nach Wirklichkeit und wirklichen Menschen aussehen: Man denkt sie sich aus.”

Eintrittswelle

Die geschundene SPD erlebt eine wahre Eintrittswelle: Wie Spiegel Online meldet, haben sich seit der verlorenen Bundestagswahl mehr als 2000 meist jüngere Leute per Internet angemeldet. “Da erfahrungsgemäß viele auch ganz traditionell bei den Ortsvereinen eintreten, wird im Berliner Willy-Brandt-Haus mit mehr als 3200 neuen Genossen gerechnet.” Der Frankfurter Sozialpsychologe Rolf van Dick erklärt die Eintrittswelle damit, so Spiegel Online weiter, dass das “Wahlergebnis der SPD ein Schock für viele Linksliberale” war – und damit der Anstoß, sich selbst zu engagieren, weil sie davon ausgingen, dass die Volkspartei wichtig für dieses Land sei. Schön zu lesen, daß man doch kein Exot ist.

Sheffield Football Club – der älteste Fußballverein der Welt

Heute vor 152 Jahren wurde der erste Fußballverein der Welt gegründet: der FC Sheffield. Gründer des Clubs waren  laut Wikipedia ein Rechtsanwalt und Direktor einer Firma für die Herstellung von Silberplatten sowie ein Weinhändler. Ihnen ging es vor allem um die Etablierung eines regelmäßigen Spielbetriebs und die Vereinheitlichung der Regeln. Ihre Sheffield Rules waren das erste moderne Fußballregelwerk. Der FC Sheffield blieb bei seinem Status als Amateurverein. Und so sind heute die Proficlubs Sheffield United und Sheffield Wednesday weitaus populärer. Der älteste Fußballverein der Welt spielt heute in der Northern Premier League Division One South, der vierthöchsten Amateurliga Englands und der achten Liga des englischen Ligasystems insgesamt. Der FC Sheffield hat neben Real Madrid als einziger Verein von der FIFA den Order of Merit erhalten, die höchste FIFA-Auszeichnung.

CDU: Neue Töne

Neue Töne bei der CDU. Man wolle sich, so der neugewählte Fraktionsvorsitzende Volker Schmitz, auf den Wettbewerb mit den anderen Fraktionen bzw. Parteien konzentrieren und nicht vorrangig auf den Bürgermeister. Die CDU müsse “wieder erkennbar werden und Profil gewinnen”, so Volker Schmitz im heutigen Wermelskirchener Generalanzeiger. Es tue auch der Stadt nicht gut, wenn sich die Politik nurmehr in Verbalgefechten ergehe. Eine späte Einsicht. Aber immerhin. So ganz scheint die Bereitschaft, vom Bürger lernen zu wollen, noch nicht versiegt zu sein. Die überwiegende Mehrheit der Wermelskirchener wird es gewiß begrüßen, wenn nicht mehr der Krawall die lokale Politik bestimmt, sondern Nachdenklichkeit, Einsicht, Demut. Schaun wir mal.