Monat: Februar 2015

Romanustag

Heute ist Romanustag. Ein katholischer Gedenktag. Zum Andenken an den heiligen Romanus von Condat. Und die unvermeidliche Wetterregel für den Romanustag macht den Bauern Hoffnung. „Romanus kalt und klar, gibt dem Bau’r ein gutes Jahr“.

Ähnlich

»Seht, wie das Gesicht eures Feindes euch entsetzt, weil ihr erkennen müsst, wie sehr es eurem eigenen ähnelt.«
– Wolfgang Neuss –

Ein Fundstück aus Ad Sinistram, dem Blog des freien Publizisten Roberto J. De Lapuente.

Impfkraft

In der DDR kam die Dorfkrankenschwester in die Schule, impfte einmal durch und alle waren immun gegen Mumps, #Masern und Kapitalismus.

— Inge will tanzen (@IngeMeisel) February 23, 2015

Ein Twitter-Fundstück, veröffentlicht im Kraftfuttermischwerk.

Blitzgreek

Toll! V für Varoufakis. Böhmermann und der Süddeutschen und ZDF Neo sei Dank.

Nicht mehr faszinierend

Mister Spock, der Halbvulkanier,  hatte vor knapp drei Jahren schon Eingang in diesen kleinen Blog gefunden. tumblr_nkghcwHN4O1qabj53o1_500Hier. Und jetzt ist es aus mit dem berühmten:”Faszinierend!”. Leider. Leonard Nimoy, Darsteller des Commander Spock aus dem Raumschiff Enterprise, ist gestern gestorben, mit dreiundachtzig. An COPD, der Krankheit, die starke Raucher, wie sagt man? befällt. Dem Mann mit dem grünen Blut war das ewige Leben nicht beschieden. Und nicht die Präsidentschaft. Aber ein Ehrenplatz im Gedächtnis der Menschheit. Als menschlichster aller Vulkanier.

tumblr_nkfyvccCWD1qabj53o1_500

Paralleluniversum

Béla Réthy ist für mich der finale Beweis dafür, daß es wirklich ein Paralleluniversum gibt. Ich bin nur noch nicht sicher, ob er dort, von wo er heute berichtet hatte, auch ein Fußballspiel gesehen hat. Das ZDF sollte demnächst jemanden aus unserer Welt die Championsleague kommentieren lassen.

Musik

Musik macht Laune. Und wärmt. Offenbar.

tumblr_nj3kydeLkx1qabj53o1_500

Ich will dich

Freiheit
ich will dich
aufrauhen mit Schmirgelpapier
du geleckte

(die ich meine
meine
unsere
Freiheit von und zu)
Modefratz

Du wirst geleckt
mit Zungenspitzen
bis du ganz rund bist
Kugel
auf allen Tüchern

Freiheit Wort
das ich aufrauen will
ich will dich mit Glassplittern spicken
daß man sich schwer auf die Zunge nimmt
und du niemandes Ball bist

Dich
und andere
Worte möchte ich mit Glassplittern spicken
wie es Konfuzius befiehlt
der alte Chinese

Die Eckenschale sagt er
muß
Ecken haben
sagt er
Oder der Staat geht zugrunde

Nichts weiter sagt er
ist vonnöten
Nennt
das Runde rund
und das Eckige eckig

 

Hilde Domin, ursprünglich Hilde Löwenstein und nach ihrer Heirat Hilde Palm. Geboren Neunzehnhundertneun in Köln in die Familie eines jüdischen Anwalts. Später studierte sie Jura, Philosophie und Politische Wissenschaften und promovierte in Florenz. Neunzehnhundertneununddreißig flüchtete sie über England in die Dominikanische Republik. Neunzehnhundertvierundfünzig kam sie zurück nach Deutschland. Aus Dankbarkeit für die vierzehn Jahre im Exil in der Dominikanischen Republik nannte sie sich Domin. Zweitausendsechs starb sie in Heidelberg. Ohne dieses Land, das Flüchtlinge aus Deutschland klaglos aufnahm, hätte es diese große Poesie nicht gegeben und unsere Kultur wäre ärmer und unser Land kälter.