Monat: März 2017

Weihnachtsmann, radelnd

Heute Morgen. Bahntrasse. Bergisch Born. Mir, auf dem Fahrrad, kommen fünf Frauen entgegen. Nein, Frauchen, denn sie haben allesamt einen Hund an der Leine. Sie gehen auf Seite, machen mir den Weg frei  und eine ruft: “Der Weihnachtsmann, der Weihnachtsmann!” Die anderen fallen lachend und kichernd ein: “Der Weihnachtsmann!” Mein schütteres, aber schlohweißes Haupthaar und der weiße Vollbart zeigen Wirkung. Immerhin.

 

Jodeldiplom

Diplom-Lauftherapeut. Was ist das? Wo kann man das studieren? Fragen über Fragen bei der allmorgendlichen Zeitungslektüre …

Ewald

Ein politischer Fußballer und Fußballlehrer. Einer der Wenigen. Ewald Lienen.

Der rechte Spirit fehlt, überall

Die AfD, das Wahlkampfschreckgespenst aller, die sich in der Stadt als links versteht, fällt durch Unauffälligkeit, Ideenlosigkeit, Formulierungsschwäche und Langeweile auf: Da fehlt der rechte Spirit, man kann sie vernachlässigen.

Werner van Bebber, Berliner CDU –  Interne Streitereien: Wie die Ex-Senatspartei sich zerlegt. Ein Kommentar, in: Tagesspiegel vom neunundzwanzigsten März Zweitausendsiebzehn

 

 

Demokratiegefährder

Als Demokratiegefährder sieht Hans Herbert von Arnim immer nur den Parteifunktionär, aber nicht dessen Pendants, wie etwa den vaterlandslosen, moralfreien Manager, den Geiz-ist-geil-Charakter und den Alles-sofort-Konsumbürger, der statt sich politisch zu informieren, geschweige denn sich in einer Partei, einem Verein oder der Kirche zu engagieren, lieber vor dem Computer hockt und zwischen seinen Bestellungen bei Amazon und Zalando mit argumentationsschwachen, aber meinungsstarken Beleidigungen in den sozialen Medien herumkoffert. Gerade angesichts dieser vielen anderen Probleme, mit denen sich Politiker, Gerichte, Medien, die Polizei und der Staat täglich herumschlagen müssen, ist es fast ein Wunder, wie gut alles – noch? – funktioniert unter dieser schlimmen Parteienherrschaft.

Es ist trotzdem gut, dass Hans Herbert von Arnim dieses Buch geschrieben hat. Bücher wie dieses befeuern die notwendige Dauer-Diskussion über die Fehler und Schwächen unserer Demokratie und können so dazu beitragen, dass sie besser oder zumindest nicht schlechter wird.

Christian Nürnberger, Parteienkritik. Deren Deutschland, in: Süddeutsache Zeitung vom zwanzigsten März Zweitausensiebzehn. Eine Rezension von Hans Herbert von Arnim: Die Hebel der Macht und wer sie bedient – Parteienherrschaft statt Volkssouveränität. Heyne-Verlag München Zweitausenundsiebzehn, vierhundertachtundvierzig Seiten,

Politische Hochstapler

Chuck Berry

“I bless the rains down in Africa”

“I bless the rains down in Africa” (Toto – Africa)

Angel City Chorale, Los Angeles

 

Logorrhoe

Donald Trump quatscht zu viel. Das war schon immer so. Und das ist auch die Bilanz, die man nach den zwei Monaten ziehen kann, die Trump nun US-Präsident ist. Er quatscht viel. Und er tut sehr wenig.

Hubert Wetzel, Gerede, Lügen und Gedöns, in: Süddeutsche Zeitung vom siebzehnten März Zweitausendsiebzehn