Monat: Dezember 2010

Marketing

“Alles eine Frage des Marketings. Oder würden Sie Honig kaufen, wenn man ihn als “Bienenkotze” verkaufen würde?” (zitiert nach Burk’s Blog)

Sand im Getriebe

„Nein, schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftigt sind! Seid mißtrauisch gegen die Macht, die sie vorgeben für euch erwerben zu müssen! Wacht darüber, daß eure Herzen nicht leer sind, wenn mit der Leere eurer Herzen gerechnet wird! Tut das Unnütze, singt die Lieder, die man aus eurem Mund nicht erwartet! Seid unbequem, seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt!”

Günter Eich: Träume (1950), in: Günter Eich, Fünfzehn Hörspiele, Frankfurt 1981, S. 88

Netto und Brutto

“Mehr Netto vom Brutto!” Mit dieser Losung hat sich die FDP vor einem Jahr ihre Plätze in der Bundesregierung gesichert. Der Nettolohn ist der Lohn, der nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben übrig bleibt. Die Wahrheit im kommenden Jahr aber ist: Die meisten Menschen werden weniger Nettolohn in ihrer Tasche behalten. Denn die Sozialabgaben steigen. Für die Krankenkasse werden ab Januar 15,5  Prozent fällig statt bislang 14,9 Prozent. Arbeitnehmer zahlen künftig 8,2 Prozent des Bruttolohns, die Arbeitgeber lediglich noch 7,3 Prozent. Für die Arbeitslosenversicherung sind 3,0 Prozent fällig statt bislang 2,8 Prozent. Diese steigenden Sozialabgaben treffen vor allem Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen. Die politische Wahrheit ist: Die FDP hat die Wähler belogen. Nicht mehr und nicht weniger.

Meisner zum Kotzen

Nun auch das noch. Der Kölner Kardinal Meisner ergreift das Wort. Ergreift? Nein, er würgt das Wort und schüttelt es, er vergewaltigt das Wort, er bringt das Wort um seinen Sinn. In einer  Predigt vergleicht er die Präimplantationsdiagnostik (PID), also Tests an künstlich, im Reagenzglas, befruchteten Embryonen mit dem biblischen Kindermord von Bethlehem durch König Herodes. Dazu nur soviel: Diese Herodesgeschichte ist ein Märchen. Nur im Matthäusevangelium ist von diesem Kindermord die Rede. Ansonsten gibt es keine weitere Quelle, die diesen Vorgang belegt. Nach Prof. Uta Ranke-Heinemann kenne man von Herodes genügend Schandtaten, doch beim bethlehemitischen Kindermord handele sich um eine christliche Verleumdung. Nun nutzt einer der erfahrensten christlichen Verleumder dieses Märchen für einen nicht mehr nur gewagten, sondern vollkommen unpassenden, einen atemberaubenden Vergleich. Wie kann man die flächendeckende Tötung aller männlichen Neugeborenen vergleichen mit der PID, die zum Ziel hat, den Einzelfall einer späteren Abtreibung einer implantierten befruchteten Eizelle zu verhindern oder die Geburt eines genetisch schwer geschädigten Kindes? Was kann dagegen sprechen, eine Zelle auf genetische Defekte hin zu untersuchen, bevor sie einer Frau eingepflanzt wird ? Wie kann man mit dem Schreckensbild eines landesweiten Kindermordes gegen das Leid und die Sorge von Eltern antreten? Mir kommt das Kotzen, wenn sich katholische Hardliner zu Fragen von Kindern, von Familien, von Sexualität äußern.

Klares Deutsch

Im Verein Deutsche Sprache gibt es eine Arbeitsgruppe: SPD für klares Deutsch. Kein Witz. Hier der Link. Außer einem Leiter der Arbeitsgruppe findet man leider jedoch nichts dort, keinen Text, kein klares Deutsch, nichts.

Spreng schreibt, was Wulff sich nicht zu sagen traut

“Die Hartz-IV-Empfänger. Wann erweist endlich einmal ein Präsident ihnen Respekt? Respekt vor ihrer Lebensleistung, bevor sie arbeitslos wurden, Respekt vor dem täglichen (Über-) Lebenskampf, Respekt davor, dass sie sich die Finger wundschreiben mit ihren erfolglosen Bewerbungen, Respekt vor ihrer Würde, vor ihren Leistungen bei der Erziehung ihrer Kinder, insbesondere Respekt vor den alleinerziehenden Müttern?” Michael Spreng, konservativer Publizist und Politikberater in seinem Blog Sprengsatz.

Glaub mal wieder

Eine schöne Predigt von Wilfried Schmickler.

Frohe Weihnachten

Dieses Mahnmal in Bande, Belgien, erinnert an 34 belgischen Zivilisten, die am 24. Dezember 1944 von deutschen Nazis ermordet wurden..

Foto: Jean-Pol Grandmont

Ich wünsche allen Freunden, allen Lesern ein friedvolles und geruhsames Weihnachtsfest.

Salzstreuer Voigtsberger

Harry Voigtsberger hat gesprochen. Wie? Den kennen Sie jetzt nicht? Ist vielleicht auch nicht wichtig. Harry Voigtsberger ist der sozialdemokratische Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen. Harry Voigtsberger tritt in die Fußstapfen von Patrick Döring. Wie? Den kennen Sie auch nicht? Patrick Döring, verkehrspolitischer Sprecher der FDP, hat sich vor knapp einem Jahr in die Schlagzeilen salbadert mit der Forderung nach einer “nationalen Streusalzreserve”. Am siebten Februar diesen Jahres habe ich mir die Formulierung “durchgeknallt” nur mit Mühe verkneifen können. Jetzt wähle ich das Wort: Durchgeknallt. Im Februar Patrick Döring von der FDP. Im Dezember Harry Voigtsberger von der SPD. Schnee knallt offenbar direkt in den Kopf. Oder die beiden sind naturbreit.