Schlagwort: Tom Waits

Bella Ciao

Ganz frisch auf den Tisch: Übermorgen erst erscheint das Album des Gitarristen  Marc Ribo “Songs of Resistance Nineteenfourtyeight – Twentyeightteen”. Und darauf die Hymne aus dem italienischen Widerstand und antifaschistische Volks-Ballade Bella Ciao.  Mehr noch: gesungen, vorgetragen, durchlebt von Tom Waits.

Eines Morgens in aller Frühe
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
Eines Morgens in aller Frühe
trafen wir auf unseren Feind.


Partisanen, kommt nehmt mich mit euch,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
Partisanen, kommt nehmt mich mit euch,
denn ich fühl' der Tod ist nah.


Wenn ich sterbe, o ihr Genossen,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
bringt als tapferen Partisanen
mich sodann zu letzten Ruh'.


In den Schatten der kleinen Blume,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
einer kleinen, ganz zarten Blume,
in die Berge bringt mich dann.


Und die Leute, die gehn vorüber,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
Und die Leute, die gehn vorüber,
sehn die kleine Blume stehn.


Diese Blume, so sagen alle,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
ist die Blume des Partisanen,
der für unsere Freiheit starb.


(Verfasser des italienischen Orginals: unbekannt 
(um 1906 in Terre d'Acqua), Übersetzung: Horst Berner)

Make it rain

She took all my money and my best friend.
You know the story, here it comes again.
I have no pride, I have no shame.
You gotta make it rain, make it rain!

Since you’re gone deep inside it hurts.

Wenn doch nur aus allen menschlichen Katastrophen und Kataströphchen solch gute Lala entstünde. Heute nicht nur was für die Ohren, sondern auch fürs Auge. Tom Waits. Mal wieder. Make it rain.

Cold Water

Found an old dog and he seems to like me … Das kann nur Tom Waits singen. Ja, der mit dem coolen Tweet: „Ein Gentleman ist jemand, der Akkordeon spielen kann – es aber nicht tut.“ Cold Water.

By the way: Mit dem geilsten und schmutzigsten Gitarrensolo.

Clang Boom Steam

Clang Boom Steam. Genau so! Tom Waits. Wer sonst?

„Never drive a car when you’re dead.“

Thomas Alan Waits wird heute sechzig. Als Tom Waits ist er sein eigenes Kunstprodukt. Sänger, Komponist, Schauspieler, Autor.

Outside another yellow moon
Punched a hole in the nighttime, yes
I climb through the window and down the street
Shining like a new dime
The downtown trains are full
With all those Brooklyn girls
They try so hard to break out of their little worlds
You wave your hand and they scatter like crows
They have nothing that will ever capture your heart
They’re just thorns without the rose
Be careful of them in the dark
Oh if I was the one
You chose to be your only one
Oh baby can’t you hear me now …

Staunen

“Alles kann heutzutage erklärt werden. Wir leben in einer Zeit, in der man jemanden beiläufig etwas fragt. Schon rennen alle zum Computer und erklären es dir in fünf Sekunden. Das ist vielleicht ganz gut so, aber manchmal möchte ich auch nur einfach weiter staunen.” (Tom Waits)

Ein Gentleman

Ein Fundstück, aus dem aktuellen Freitag. Es geht um Tom Waits. Musiker, Geschichtenerzähler, Schauspieler. Dieser skurile, fabelhafte Erzähler widmet sich nun auch der ganz kleinen Form, er twittert. Eine seiner 140-Zeichen-Weisheiten: „Ein Gentleman ist jemand, der Akkordeon spielen kann – es aber nicht tut.“