Kategorie: Fundsachen

Rechtsnorm: Sprache nach Merz

“Weder einzelne Sprecher noch Kommentatoren und Moderatorinnen haben das Recht, von den allgemein anerkannten Regeln des Gebrauchs der deutschen Sprache abzuweichen.”

Markige, aber das Mark des Journalismus exakt verfehlende Rechtsnorm á la Friedrich Merz. Der christdemokratische Spitzenmann träumt doch nicht wirklich davon, Journalistinnen und Journalisten das “Recht” absprechen zu können, so zu formulieren, wie sie das wollen und für angemessen halten, oder?

Regenbogen-Schminke und Clown-Nase

Die NZZ (Neue Zürcher Zeitung) hat ein Bild abgedruckt (hier die Online-Version), das Wladimir Putin mit Regenbogen-Schminke und Clown-Nase zeigt. Es ist die Variation eines Memes, das Russland schon vor Jahren wieder einfangen wollte, allerdings erfolglos. Jetzt droht die russische Botschaft in Bern der NZZ. Und was macht die Zeitung? “Die NZZ hat sich bislang auch auf SZ-Anfrage nicht zu dem Fall geäußert. Ihr Artikel ist derzeit online weiterhin abrufbar, mitsamt dem verlinkten Tweet zur Karikatur”, schreibt Anna Ernst auf der SZ-Medienseite.

zitiert nach: Ralf Heimann, Der Journalismus als PR-Klavier. Altpapier

Grün und Rot

Auf Twitter gefunden, bei Ingwar Pero. „Der Temperaturunterschied zwischen Grau oder Grün anhand eines Wärmebilds erklärt. Wir brauchen dringend eine Entsiegelung- und Begrünungssoffensive in unseren Städten, um uns vor der Hitze zu schützen.“ Wohl wahr!

Made my day

Unter der Zwischenüberschrift „Wer träumt nicht vom Brautstrauß?“ zitiert das heutige „Altpapier“ des Mitteldeutschen Rundfunks die „Bunte“, in der sich deren ehemalige Chefredakteurin, Patricia Riekel, zur Lindner-Lehfeldschen-Drei-Tage-Promi-Hochzeit äußert: 

“Der Höhepunkt jeder Hochzeit ist nun einmal der Einzug der Braut in die Kirche. Ja, ein Kleinmädchentraum, den auch eine Powerfrau wie Franca Lehfeldt träumt. Mit weißem Kleid, Brautstrauß, dem Versprechen für immer und ewig vor Familie und Freunden.”

„Ach Gottchen“, kommentiert darob die heutige Altpapierautorin, Jenni Zylka, „die Powerfrau mit dem Kleinmädchentraum. So sind sie wohl, die Weibchen, das mit dem weißen Kleid und den Blumen steckt tief in ihrer romantischen Seele drin. Und wo wir gerade bei Sentimenten sind: Später nannte Olaf Scholz in seiner Rede bei den anschließenden Feierlichkeiten Sylt einen Sehnsuchtsort, schreibt Riekel. Mal sehen, ob das die momentan etwas angeschlagene Inselpublicity rettet.“