Schlagwort: Wetter

Klima-Wandel

Übrigens: Gestern war meteorologischer Sommeranfang. Der höchste Sonnenstand über der Nordhalbkugel wird zwar erst zum kalendarischen Sommeranfang am 21. Juni erreicht. Aber Hand aufs Herz: Der Sommer hängt uns doch schon angesichts der aktuellen Chaoswochen zum Halse raus. Viele Sommermetaphern und -empfindungen kommen uns nicht nur furchtbar antiquiert und deplaziert vor, sie sind auch klimatologisch höchst fragwürdig geworden. Und zwar keineswegs auf der spekulativen Ebene. Evidenz dafür ist ausreichend vorhanden.

Die Klimazonen auf dem Planeten verändern sich, weil sie von Natur aus veränderlich sind. Aber wie lange sollen sich Meteorologen, die wie kaum eine zweite Forschergilde öffentlich Gehör finden, hinter einem ominösen statistischen Rauschen verstecken, nur weil sie das Offenkundige – den beschleunigten Klimawandel – als politische Korrektheit und deswegen als unangemessene wissenschaftliche Interpretation betrachten? Die meteorologische Expertise steckt selbst in einem Tiefdrucksumpf. Sie täte auch deshalb gut daran, ihre verquasten klimatologischen Sprachregularien aufzugeben, weil sie mit zweideutigen Ausflüchten die antiwissenschaftlichen Ressentiments nur mehr schürt. Dass die AfD im Gleichklang mit dem amerikanischen Präsidentschaftsbewerber Trump ausgerechnet nach dem historischen Triumph des Pariser Weltklimavertrags selbst die seriösesten Aussagen zum globalen Wandel attackieren, ist mehr als ein Wink, dass die Menschen zwar viel übers Wetter, aber wenig genug über den Klimawandel wissen.

Joachim Müller-Jung, Klimawandel. Der unglaubliche Eiertanz der Meteorologen, in: Frankfurter Allgemeine von zweiten Juni Zweitausendsechzehn

Wetter

Dieses Wetter gehört sich nicht.

Annetraut

Im Vornamenslexikon ist sie nicht zu finden. Annetraut. Das ist der Name jenes Tiefs, das uns derzeit naß aussehen läßt und kalt. Bei Google kann man diverse Annetrauts finden, Kartenlegerin, Antistresscoach, Neurologin, Steuerexpertin, was auch immer. Nur keine Meteorologin. Das würde vermutlich jetzt auch nicht mehr helfen. Es bleibt nichts, als Annetraut  und ihr Wasser und ihre Kälte auszuhalten. Ach Annetraut.

Wetterkapriole

Irgendwie steht die Welt doch Kopf, wenn es vor sechs Monaten, an Heiligabend, dem vierundzwanzigsten Dezember Zweitausendzwölf mit sechzehn Grad wärmer war als heute, dem sechsundzwanzigsten Juni Zweitausenddreizehn mit zwölf Grad. Oder?

Neunzehn Uhr Sechzehn

Gleich ist es neunzehn Uhr sechzehn. Und dann beginnt der Sommer. Wie immer, mit blauen Wolken, stabiler Hochdruckwetterlage, gleichbleibenden, perfekten fünfundzwanzig Grad. Ein Sommer, wie wir ihn als Kinder erlebt zu haben glauben. Aber: weit gefehlt. Es ist eher schwül und feucht, warm zwar, aber eher unangenehm. Die Vorhersagen sind auch nicht besser. Es soll eher feucht bleiben, abwechselnd Regen und Sonnenschein geben. Womöglich hatten wir den Sommer schon, im Frühjahr, als es sehr warm und trocken war. Haben wir das in den letzten Jahren nicht häufiger erlebt? Angenehm warmer Frühling und verregnet kalter Sommer? Ja, seit der großen Koalition läßt das Sommerwetter sehr zu wünschen übrig und das hat sich seit der schwarz-gelben Regentschaft noch verschlechtert, wie fast alles andere auch. Warum sollte das Wetter eine Ausnahme machen?