Kategorie: Wermelskirchen

An der frischen Luft

Nach langer Zeit, nach Wochen, mal wieder draußen gewesen, heute Nachmittag. Die Kontaktsperre des Covid-Lockdowns aus dem vergleichsweise großen Haus ins sehr kleine Auto verlagert, den Smart. Mit dem gings an die frische Luft, wie meine Oma weiland zu sagen pflegte: Geht doch mal raus an die frische Luft. Wermelskirchen hat sich nicht verändert in den letzten Wochen. Nicht wirklich. Aber die Kombination von Corona-Lockdown und Mittwochnachmittag im Verein mit der frühen Düsternis und feuchtem Wetter macht das Städtchen doch irgendwie unwirklich. Mittwochs schließen am Nachmittag sogar einige der Läden, die in pandemischen Zeiten noch geöffnet sein dürfen. Die wenigen Passanten sind durchweg mit der Maske bewehrt. Masken, Mützen und Schals machen die Menschen ununterscheidbar, tilgen die Individualität, das Einzigartige. Und dennoch war es gut, mal wieder an der frischen Luft gewesen zu sein, wenn auch nur kurz. Es frischt die Ahnung auf, wie es dereinst mal wieder sein wird, in der Stadt, an der frischen Luft, ohne Maske, ohne Lockdown.

Jeck

Schon jeck, daß gerade am elften im Elften in Köln op dr schäl sick, in Düx, Coronaleugner gegen einen Lockdown light demonstrieren dürfen, den sie mit ihrem Verhalten in Vor-Lockdown-Zeiten wesentlich mit herbeigeführt haben. Genau mein Humor.

Draußen.

Draußen. Nach sechs Wochen drinnen wegen der dritten Lungenentzündung in diesem Jahr heute zum ersten mal wieder draußen gewesen. Eine knappe halbe Stunde nur, mit dem Auto. Aber immerhin. Draußen ist schöner als drinnen, wenn drinnen sehr lange dauert.

Max Kinski

Es gab einen Grund, Zweitausendundsechzehn die Verleihung der Goldenen Kamera zu sehen, Klaus Kinski alias Max Giermann, der Große …

Rücksicht und Entschleunigung

Natürlich, die Pandemie mit ihren Folgen ist eine schwere Belastung. Für alle. Aber: Mir als jemand, der von Anfang Februar an bis vor etwa drei Wochen wegen einer Lungenerkrankung fast nicht mehr draußen war, sondern sich nur noch im eigenen Zimmer aufgehalten hatte und zwei Mal sogar ausgedehntere Krankenhausaufenthalte einlegen mußte, mir fällt nunmehr, da ich mich wieder draußen aufhalten kann und dies gelegentlich auch tue, auf, daß sich fast alle Menschen an die Pandemieauflagen halten. Fast jeder trägt einen Mundschutz. Vor den Geschäften werden die Einlaßbeschränkungen eingehalten. Menschen, die vor allem gelernt hatten zu drängeln und keinerlei Erfahrungen im “Schlangestehen” kultiviert haben oder kultivieren mußten, wie etwa in England oder der DDR, fügen sich klaglos. Rücksicht ist angesagt. Selbst die Paketboten halten einen Mindestabstand ein, wenn sie eine Onlinebestellung an der Haustüre abliefern. Auch im Auto werden Mundschutze getragen. Darauf hätte ich vor Wochen noch keine Wette gehalten. Daß in der egomanischen Spaß- und Partygesellschaft Rücksicht auf Kranke und Gefährdete dominiert, daß das Ego der Selbstverwirklicher zurücktritt hinter die Belange der Gemeinschaft. Jedenfalls weitgehend. Entschleunigung ist eine der Folgen, wenn man warten muß, um ein Geschäft betreten zu können. Die Kehrseite von Entschleunigung ist der Zuwachs an Geduld, an Duldsamkeit, an Gelassenheit. Es tut der Gesellschaft insgesamt gut, wenn Hektik und Hyperaktivität gedämpft, tendenziell reguliert werden. Ich wünsche mir, wie alle anderen auch, daß man möglichst bald eine wirksame Medizin gegen das Virus sowie einen guten Impfstoff entwickeln wird. Ich wünsche mir aber auch, daß dann Rücksichtnahme und Entschleunigung weiterhin starke Kennzeichen unseres Gemeinwesens sein werden.

Einsiedelei

Neunzig Tage sind es heute, daß ich unser Haus, unsere Wohnung nicht mehr verlassen habe. Mit einer eher unfreiwilligen Ausnahme, denn am Schaltjahrtag, dem neunundzwanzigsten Februar, hat mich ein Krankenwagen ins hiesige Hospital verfrachtet, das ich erst elf Tage später wieder verlassen durfte. Schon vor Karneval also begann meine persönliche Eremitage, vor Corona, vor dem Lockdown, vor der Abstandspflicht, vor dem Maskenzwang. In dieser Zeit hatte und habe ich Kontakt nur zur Gattin. Unmittelbaren Kontakt. Nicht zum Kind und seiner Freudin, nicht zu Freunden, nicht zu Nachbarn, nicht zu Verwandten. Aus einiger Entfernung, sozusagen mit gehörigem Sicherheitsabstand habe ich Freunden zuwinken können, wenn sie für uns eingekauft haben, Stefan, Bulbul, Stefan und Lothar. Letzte Woche eine Premiere, eine Videokonferenz nämlich, mit Mitstreitern aus der Flüchtlingshilfe. Ein virtueller Kontakt und dennoch wichtig, weil er, trotz aller technischer Vermittlung, einen Teil des Gefühls beim gewohnten sozialen Umgang aufkommen ließ, der persönlichen Nähe, der Verbundenheit. Schön war das, wenn auch „nur“ vor Monitor und Display erlebt. Heute erneut eine Premiere. Mein Freund Lothar hat uns besucht. Vor der Türe haben wir in der Sonne gesessen, im Warmen, mit Abstand selbstredend, und Kaffee getrunken. Und erzählt. Und erzählt. Und geredet. Ein richtiges Gespräch. Von Angesicht zu Angesicht. Ohne Monitor, ohne Maske. Wie sonst, sozusagen. Fast. Aber wir werden uns auch wieder in den Arm nehmen, den Sicherheitsabstand aufheben. Ich bin sicher. Ganz sicher. Und froh.

Trümmerhaufen

Erschütternd finde ich, dass eine Partei wie die CDU, die in der Geschichte der Bundesrepublik immer eine Partei der Staatsräson und Ordnung war, sich zu so einem symbolischen Akt bereitfindet, der die Partei am Ende als Trümmerhaufen zurücklässt.

Gideon Botsch, Rechtsextremismusforscher an der Emil Julius Gumbel Forschungsstelle Antisemitismus und Rechtsextremismus am Moses-Mendelssohn Zentrum (MMZ) und ist Privatdozent an der Uni Potsdam, Interview mit dem Tagesspiegel: Risiko, dass bewaffnete Terrorzellen entstehen, „ist besonders hoch“,

“Mitte als bürgerlicher Sehnsuchtsort”

Die Mitte beschreibt in der politischen Realität natürlich nicht einen einzigen Punkt (z.B. Friedrich Merz), sondern eine Bandbreite von Positionen und Meinungen. Das Intervall verläuft von der CSU über CDU und FDP bis hin zu den Sozialdemokraten. Allerdings muss sich die SPD das in Richtung Kuba weisende Adjektiv links vor ihrer Mitte gefallen lassen. Mitte klingt bürgerlich-seriös: nach Abitur und abgeschlossenem Studium, Experte statt Demagoge, nach Bausparvertrag und passender Krawatte zum Anzug, nach FAZ oder Süddeutscher als Frühstückslektüre. Ein mittiger Politiker wägt stets unparteiisch Pro & Contra ab, bevor er sich für eine Sache entscheidet. Ein Politiker der Mitte erkennt Mehrheitsbeschlüsse an, auch wenn sie ihm selbst nicht behagen. Der mittige Bürger verbeugt sich vor dem Gesetz, akzeptiert die Entscheidungen der Judikative. Die Mitte ist sowas wie ein profaner Sehnsuchtsort für Besserverdiener und Facharbeiter, die weder an das christliche noch an das sozialistische Paradies glauben. Nicht zu vergessen der Herdentrieb: wenn alle zur Mitte aufbrechen, kann es nicht verkehrt sein, dass auch ich dorthin will. Die Mitte ist allerdings nicht statisch, sondern verschiebt sich laufend, dabei an die Wanderung von Kontinentalplatten erinnernd. Mancher, der sich früher mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Mitte wähnte, ein paar Jahre lang nicht aufgepasst hat, befindet sich plötzlich außerhalb und will deshalb das Mittelmeer schließen oder gleich ganz verbieten. Und – ganz wichtig – in der Mitte werden bekanntlich die Wahlen gewonnen. Kein Wunder, dass jeder zur Mitte strebt. Mittlerweile ebenfalls die früher anarchischen Grünen, die als jüngstes Mitglied des Mitte-Kartells noch unter strenger Beobachtung der Alte-Mitte-Hasen stehen, und selbst die reaktionäre AfD, nicht gerade als Freundin einvernehmlich-mittiger Kompromisse bekannt, begehrt Einlass in den elitären Mitte-Club. Mich würde es nicht wundern, wenn sich inzwischen auch Teile der Linken geografisch näher am bauchigen Mittelteil als dem schmalen Ende des Hufeisens verorten. Und frage mich, wenn sich plötzlich alle in der Mitte tummeln, welchen Sinn das o.g. Äquidistanzdogma überhaupt noch macht. Falls alle Mitte sind, müsste in der Konsequenz jeder mit jedem koalieren können – oder doch nicht?

Henning Hirsch, Vom Hufeisenrand zur Mitte?, in: Die Kolumnisten vom dreizehnten Februar Zweitausendundzwanzig

Der Faschismus trägt heute moderne Kleider

Ludwig Wittgenstein zeigt uns, Wörter sind keine Fenster zur Welt, Wörter machen die Welt, sie strukturieren unsere Gefühle, unsere Sinne, unsere Selbst- und Fremdwahrnehmung. Mit der Sprache können wir unser und das Leben der Anderen gestalten. Wörter können ermutigen und Angst machen. Die humane Sprache droht nicht, grenzt nicht aus und diskriminiert nicht, sondern verbindet, ist großherzig; auch gegenüber denjenigen, die in Not sind. Die Sprache der Neuen Rechten ist eine Sprache der Verängstigung, Aufhetzung und Ausgrenzung gegen einen vermeidlichen Feind. Ihre Sprache vergiftet das Sehen und Denken. Sie pflanzt Neid, Hass und Missgunst, Intoleranz und Gewalt in die Herzen der Menschen. Sie macht aus Unmoral Moral und aus Unrecht Recht. In Wirklichkeit geht es bei dieser Debatte um Recht und Rechte. (…) Konkret das Asylrecht und die Grund- und Menschenrechte. Diese „funktionieren in der Rechtsordnung nur als positives Recht, das nicht von moralischen Prinzipien, sondern ausschließlich von anderen Rechtsnormen begrenzt wird“, bemerkt Hauke Brunkhorst. Das heißt nicht, dass es keine Beziehung zwischen Recht und Moral gibt. Die „gängigen Menschenrechte drücken in der Regel tiefsitzende moralische Intuitionen aus“. Auf den „Moralismus“ oder auf die „Hypermoral“ der Linksliberalen zu schimpfen, gehört seit eh und je zur Metapolitik der rechtskonservativen Kulturkritik. Das ist nicht neu – wie auch die neue Rechte eigentlich die alte Rechte geblieben ist. Der Faschismus trägt heute moderne Kleider. Das Neue an der Neuen Rechten ist nicht ihre Ideologie, sondern ihr Design, ihr öffentliches Erscheinen. Dazu gehört ihre metapolitische Begriffsarbeit. Die führenden Köpfe der Neuen Rechten zeigen sich inzwischen derart professionalisiert, dass ihr Rassismus und ihre völkische Weltanschauung als solche in der breiten Öffentlichkeit kaum mehr als solche kenntlich wird und immer mehr den Diskurs bestimmt. Dabei zielt ihr Verwirrspiel mit Begriffen wie Hypermoral auf den Rückbau der liberalen Demokratie.

Dr. phil. Bruno Heidlberger, Ist Robert Habeck ein „Traumtänzer“ und ein „Hypermoralist“?, in: starke-meinungen.de