Anmerkungen zu einem Interview

Heute hat die Bergische Morgenpost ein Interview mit mir veröffentlicht. Dazu nur zwei klitzekleine Anmerkungen: Dort steht unter anderem, daß ich nun auch über meine Beweggründe für die öffentliche Stellungnahme zur Wermelskirchener Kommunalpolitik mit der Morgenpost hatte sprechen wollen. Es war umgekehrt. Die Redaktion hatte mich angerufen, wohl durch diesen Blog aufmerksam geworden, und hatte mich interviewen wollen. Und da ich meine Position ohnehin öffentlich gemacht hatte, sprach und spricht nichts gegen Zeitungsöffentlichkeit. Und zweitens: Ich bin noch nicht ganz entschieden, welche Partei ich bei der Kommunalwahl wählen werde, welchen Bürgermeister ich wählen werde, das steht indes durchaus fest: Eric Weik.

Nachtrag: Nun erhalte ich freundliche, zustimmende  e-mails. Danke. Lieber wäre mir noch, wenn die freundlichen Schreiber ihre eigene Position öffentlich dokumentierten, sich in die ja ohnehin in der Stadt kursierende Debatte einbrächten. Hier im Blog, als Leserbrief, auf den Internetseiten der Parteien, auf denen des Bürgermeisters und der Bewerber. Wir brauchen eine lebendige Debatte, die Parteien brauchen sie auch.

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.