Tag: 14. August 2009

Ich bin dann mal weg: Wahlkampf in schwarz

Was lese ich da gerade? Die CDU in Grevenbroich hat sich doch nicht entblödet, in einer Wahlkampfanzeige mit dem Foto von Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer  – Sie wissen schon: Liebelein und Hasenpower – werben zu wollen. Das ist ihr nun von der Produktionsfirma des Kerkeling-Films untersagt worden Ich bin dann mal weg gilt nun auch für die CDU-Wahlwerbung.

Halbgötter in weiß

Wer erinnert sich nicht? Wochen lang, Monate lang zogen Ärzte und Ärzteverbände durchs Land, demonstrierten und gaben kund, ihre Honorare sänken und sie seien alsbald auf Hartz IV angewiesen. Und nun? Laut Statistischem Bundesamt wuchsen die durchschnittlichen Ärztehonorare von 2002 auf 2007 um 12,7% und damit stärker als die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer. Weiße Kittel schützen nicht vor Tor- und Unwahrheit.

Sexistischer Wahlkampf – in schwarz…

Ist das auch sexistischer Wahlkampf? Nur in schwarz, statt in grün? Kann und will ich nicht glauben….

Wir nähern uns amerikanischer Prüderie…

Harakiri

Aufregung im Rathaus: Alle fünf Bewerber für den Loches-Platz sind bereits bei der ersten Prüfung ausgeschieden. Keiner erfüllt die Kriterien der von CDU und SPD erzwungenen europaweiten Ausschreibung. Die Bewerber sind darüber gestern per Fax und E-Mail aus dem Rathaus informiert worden. Danach fehlt bei allen der Nachweis von Referenzobjekten mit einem Nutzungsmix von Einzelhandel, Dienstleistung, Wohnen und Freizeit.

So die Bergische Morgenpost von gestern. Und die Stellungnahmen von CDU und SPD? Nichts. Keine. Nada. Man hat offenbar erheblichen Beratungsbedarf, wie  man dieses kommunalpolitische Eigentor den Bürgern und Wählern noch als grandiosen Sieg verkaufen kann. Weiterlesen