Journalismus

Heute morgen mußte ich in Spiegel-Online noch lesen, daß man mutmaße, der teilweise Rückzug Oskar Lafontaines aus der Fraktionsführung der Partei Die Linke habe mit einer außerehelichen Affaire mit der Linken-Abgeordneten Sahra Wagenknecht zu tun. Oskar Lafontaine ist ja immer ein gefundenes Fressen, über das sich Journalisten fast aller Coleur geifernd hermachen. Heute abend melden die meisten Nachrichtensendungen, Lafontaine werde sich einer Krebsoperation unterziehen müssen, weshalb er sich zunächst zurückziehen und später entscheiden werde, ob und wie er wieder in die aktive Politik zurückkehre. Wir sollten nur ja nicht glauben, daß sich die Journalisten für den Rufmord öffentlich entschuldigen werden.

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.