Von Uruguay lernen.

Heute gelesen. In einer Computerzeitschrift.

Uruguay: Schüler-Laptops

Jedes Schulkind in Uruguay besitzt nun einen XO-Laptop im Wert von 260 Dollar. Uruguay schließt damit als erstes Land das One-Laptop-per-Child- Programm ab, 362.000 Stück wurden verteilt.

Das kleine Land am Rio del la Plata kennen wir allenfalls als Nation von Viehzüchtern, oder, die Älteren jedenfalls, als Land, das deutschen Nazis bereitwillig Zuflucht gewährte. Uruguay nun als Land registrieren zu müssen, das bildungspolitische Anstrengungen besser bewältigt als die reiche Bundesrepublik, das muß doch den Regierungen in Bund und Ländern die Schamesröte ins Gesicht schießen lassen. Bei uns streitet man noch darüber, ob die Eltern die Farbe auch bezahlen müssen, die sie an die Wände der Schulen streichen, in denen ihre Kinder lernen sollen. Und im Süden Amerikas, eingeklemmt zwischen Brasilien und Argentinien, haben alle Schulkinder einen Laptop. Na bravo.

Ach ja: Der Besuch der Schulen und Universitäten und sämtlicher Weiterbildungseinrichtungen in Uruguay ist kostenlos.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.