Pustekuchen

Revolutionärin a.D.: Ihre Autogrammkarte aus der Zeit, als 
sie noch die erste Frau im Staate war, zeigt eine elegante Dame in Rot. Die Unterschrift: runde Buchstaben, lesbar, um Verständlichkeit bemüht. Eine Frau zum Vorzeigen. Die Autogrammkarte ihres Mannes dagegen zeigte einen Staatsmann, krawattig, randlos. Nicht unangenehm im Erscheinungsbild, 
aber einschläfernd. Seine Unterschrift: -krikelkrakel, Arztstyle. Es war sie, die Frau, die für etwas Neues stand, nicht er: Sie trug Tattoo, sie war jung, sie ging auf Partys. Er war lediglich ihr langweiliger Mann.Doch das Glück, oder wie auch -immer man es nennen will, dauerte lediglich anderthalb Jahre, dann war klar: Pustekuchen. Die Würde des Amtes fraß die Stilrevolution einfach auf. Tattoo, Eleganz, ein Lebensstil, der nicht ins Amt zu passen schien und doch gerade passte: alles vergessen. Bettina Wulff ist heute die Frau jenes Mannes, der als Bundespräsident 
auf die Fresse gefallen ist.

(Aus dem Freitag vom 1. März)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.