Finanzmoral

Die Regierung der Schweiz hat eine Reihe von Konten des gestürzten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch und seiner Gefolgsleute sperren lassen. Und auch in Österreich wurden ukrainische Konten gesperrt, wie man der heutigen Ausgabe von Spiegel Online entnehmen kann. Gegen die Kontensperrung von Despoten, die ihr Land ausplündern, habe ich nichts. Auch nicht gegen die Eröffnung eines Strafverfahrens durch die eidgenössische Staatsanwaltschaft gegen Janukowitsch und seinen Sohn Alexander wegen des Verdachts der “schweren Geldwäsche“. Ich frage mich allerdings, ob nicht alle Gründe für die Kontensperrungen und die Einleitung eines Strafverfahrens auch schon vor zehn Tagen beispielsweise vorgelegen haben. Und wie wird es die Schweizer Regierung in den nächsten Tagen mit den Konten  zahlloser anderer Despoten halten, afrikanischer zuvörderst, die  das geplünderte Geld zumeist in die “sicheren” Banken in der Schweiz transferieren?  

1 Kommentare

  1. So ist es. Da werden die weiter schön das Bankgeheimnis wahren, bis wer von der Öffentlichkeit als gestürzt erklärt wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.