Die Ausreden der Plagiatoren

„Als Doktorand kann man nicht so blöd sein, dass man nicht weiß, wie richtig zitiert wird.” Dieses harsche Urteil fällte gestern laut Frankfurter Allgemeine Zeitung der Münchener Rechtswissenschaftler Volker Rieble über den niedersächsischen Kultusminister und Präsidenten der Kultusministerkonferenz, Bernd Althusman, nein, noch: Dr. Bernd Althusmann (CDU). Althusmann dagegen beteuert, an deutschen Universitäten seien unterschiedliche Zitierweisen üblich und er habe Flüchtigkeitsfehler begangen. Mit einer ähnlich dreisten Ausrede versucht auch der Europaabgeordnete der FDP, Jorgo Chatzimarkakis, seine Doktorarbeit gegen Plagiatsvorwürfe zu verteidigen. Für Volker Rieble eine „Standardausrede“. „Ein wörtliches Zitat muss gekennzeichnet werden, sei es durch Einrückung oder durch Anführungszeichen. Das ist nicht verhandelbar und das ist in der Atomphysik genauso wie bei Soziologen.“ Die Plagiatoren werden nicht einfallsreicher, ihre Ausreden schon.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.