Versorgungsmentalität

Jürgen Rüttgers knickt dann doch noch ein: Dienstwagen, Büro und Personal nicht mehr für fünf Jahre nach seiner Abwahl, sondern “nur” noch für ein Jahr. Der Arbeiterführer mit den Ministerpräsidenteninsignien und ohne Peinlichkeitsgrenze. Da kann man nur noch fassungslos den Kopf schütteln. Und Boris Berger, der, der den Krawallwahlkampf gegen Hannelore Kraft zu verantworten hat (“Das geschieht der Alten recht, immer auf die Omme”), wird jetzt unbefristet als Abteilungsleiter in der Landesregierung beschäftigt. Bis kurz vor dem Ende des Zugriffs der CDU auf die Landesverwaltung wird gedealt. Zum Schaden der Bürger. Die CDU scheint von jeder Schamgrenze befreit zu sein. Kopf schütteln reicht da nicht mehr. Kein Wunder, daß die Bürger zusehends mehr Politik für ein Drecksgeschäft halten. Das Ganze ist obszön.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.