Hände weg vom schwarzen Po

Die Grünen mal wieder: Da haben sie sich mal ein schönes Wahlplakat für die Kommunalwahl machen lassen, schon stampfen sie es wieder ein. Weiße Damenhände am schwarzen Männerpo, verbunden mit der Aussage, daß es nur diesen Grund gäbe, schwarz zu wählen, waren den Kaarster Grünen zu heiß – oder zu schwarz…

Schade drum …

5 Kommentare

  1. Wolfgang Horn

    Erinnern Sie sich noch an Thomas Krüger und daran, mit welchem Wahlplakat er seinerzeit Bundestagswahlkampf machte?

  2. Naja, ob der schöne, schwarze Po schon benutzt wird….

    In der Tat: Sie “haben mehr zu bieten” – das sind sozusagen die einst versprochenen “blühenden Landschaften”.

  3. Das sehe ich anders: Die Frau Lengsfeld und die Frau Merkel sind ja selbst auf dem Plakat. Hier wird also niemand “benutzt”. Und der Slogan “Wir haben mehr zu bieten” ist ja nun mal unbestreitbar wahr 😉

  4. Wolfgang Horn

    Also: Damenpo oder Männerpo, sei’s drum. (Warum eigentlich sollte ein schwarzer Mann nicht auch solch einen schönen Po haben können?) Originell ist das Plakat, aber so wenig sexistisch wie die (halb) entblößten Brüste von Vera Lengsfeld und der Kanzlerin im Berliner Bundestagswahlkampf.

  5. Also für mich ist das ein Damenpo. Aber sei’s drum – auch mit einem Männerpo wäre es so oder so sexistisch. Schwarze Menschen in Zusammenhang mit Schwarz wählen zu bringen – na ja…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.