Demokratiegefährder

Als Demokratiegefährder sieht Hans Herbert von Arnim immer nur den Parteifunktionär, aber nicht dessen Pendants, wie etwa den vaterlandslosen, moralfreien Manager, den Geiz-ist-geil-Charakter und den Alles-sofort-Konsumbürger, der statt sich politisch zu informieren, geschweige denn sich in einer Partei, einem Verein oder der Kirche zu engagieren, lieber vor dem Computer hockt und zwischen seinen Bestellungen bei Amazon und Zalando mit argumentationsschwachen, aber meinungsstarken Beleidigungen in den sozialen Medien herumkoffert. Gerade angesichts dieser vielen anderen Probleme, mit denen sich Politiker, Gerichte, Medien, die Polizei und der Staat täglich herumschlagen müssen, ist es fast ein Wunder, wie gut alles – noch? – funktioniert unter dieser schlimmen Parteienherrschaft.

Es ist trotzdem gut, dass Hans Herbert von Arnim dieses Buch geschrieben hat. Bücher wie dieses befeuern die notwendige Dauer-Diskussion über die Fehler und Schwächen unserer Demokratie und können so dazu beitragen, dass sie besser oder zumindest nicht schlechter wird.

Christian Nürnberger, Parteienkritik. Deren Deutschland, in: Süddeutsache Zeitung vom zwanzigsten März Zweitausensiebzehn. Eine Rezension von Hans Herbert von Arnim: Die Hebel der Macht und wer sie bedient – Parteienherrschaft statt Volkssouveränität. Heyne-Verlag München Zweitausenundsiebzehn, vierhundertachtundvierzig Seiten,

Cause

Hier sind wir schon einmal kurz auf seine Geschichte eingegangen: Rodriguez – Sugar Man. Hier eines seiner besten Lieder, das seinem Produzenten heute noch die Tränen in die Augen treibt. Es war der letzte je aufgenommen Song von Rodriguez. Und da die ganze Platte floppte, kündigte die Plattenfirma den Vertrag mit dem Künstler – zwei Wochen vor Weihnachten. Achtet auf die ersten Zeilen des Textes.

Cause I lost my job two weeks before Christmas
And I talked to Jesus at the sewer
And the Pope said it was none of his God-damned business
While the rain drank champagne

My Estonian Archangel came and got me wasted
Cause the sweetest kiss I ever got is the one I’ve never tasted
Oh but they’ll take their bonus pay to Molly McDonald,
Neon ladies, beauty is that which obeys, is bought or borrowed

Cause my heart’s become a crooked hotel full of rumours
But it’s I who pays the rent for these fingered-face out-of-tuners
and I make 16 solid half hour friendships every evening

Cause your queen of hearts who is half a stone
And likes to laugh alone is always threatening you with leaving
Oh but they play those token games on Willy Thompson
And give a medal to replace the son of Mrs. Annie Johnson

Cause they told me everybody’s got to pay their dues
And I explained that I had overpaid them
So overdued I went to the company store
and the clerk there said that they had just been invaded
So I set sail in a teardrop and escaped beneath the doorsill

Cause the smell of her perfume echoes in my head still
Cause I see my people trying to drown the sun
In weekends of whiskey sours
Cause how many times can you wake up in this comic book and plant flowers?

(Der formidable Film über Rodriguez, Searching for Sugar Man, ist noch ein paar Tage in der arte-Mediathek zu sehen: http://www.arte.tv/guide/de/050187-000-A/searching-for-sugar-man)

Unchained Melody

Amazing singer performs Unchained Melody in a New York City subway

Lonely rivers flow to the sea, to the sea
To open arms of the sea yeah
Lonely river sigh wait for me, wait for me
I’ll be coming home wait for me.
Oh, my, love, my darling I’ve hungered for
Your touch, a long lonely time
And time goes by, so slowly and time
Can do so much, are you still mine
I need your love,
I oh I need your love,
God speed your love to me.
Lonely rivers flow to the sea, to the sea
To the open arms the sea yeah
Lonely river sigh wait for me ,wait for me
I’ll be

 

Rautensedierung

Zwölf Jahre Angela Merkel haben unser Land sediert, haben die Politik narkotisiert. Wir hatten nur die Raute.

Sagt der Vorsitzende der Partei, die ein Drittel dieser Zeit derart mitsediert und mitnarkotisiert hat, daß die Wähler des Landes ihr die rote Karte gezeigt haben. (FDP-Vorsitzender Christian Lindner auf dem politischen Aschermittwoch der FDP in Dingolfing)