Vom Gedöns der Parteien

Was wir haben, ist ein recht ordentlicher Rechts- und Sozialstaat, aber für Demokratie bräuchte es eine ausreichend große Zahl wirklich mündiger Bürger, die sich regelmäßig gründlich informieren und sich dann ihr Urteil bilden und sich nicht beeinflussen lassen vom Gedöns der Parteien, den durch Umfragen erzeugten Stimmungen, dem albernen Wahlkrampf mit Flyern, Kugelschreibern und nichtssagenden Slogans auf lächerlichen Plakaten. Wahlkampf wäre dann keine Verkaufe politischer Klientel-Bedienungs-Botschaften, sondern eine echte Diskussion über echte Alternativen zur Gestaltung der Zukunft. Wird kommen, früher oder später. Fürchte aber: eher später, vielleicht zu spät.

Christian Nürnberger am siebzehnten Mai Zweitausendundsiebzehn auf Facebook

Zumutung Stadtradeln

Ich weiß gar nicht, für wen die Zumutung größer ist: für die hiesige CDU oder für mich. Lassen Sie mich ein wenig ausholen. Morgen beginnt hier das Stadtradeln. Sie wissen vielleicht, einundzwanzig Tage gemeinsam radeln für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität. Geradelt wird alleine. Gewertet aber werden die Kilometer nur, wenn man Mitglied eines lokalen Teams ist. Vor der Landtagswahl hat mich, in Radfahrklamotten an einen CDU-Wahlstand vor dem Rathaus herantretend, der unerschrockene Alt-Christdemokrat Werner Allendorf, halb scherzend, halb ernsthaft gefragt, ob ich nicht meine Radkilometer der kommenden drei Wochen dem Wermelskirchener CDU-Team zurechnen wolle. Und: Soeben habe ich mich angemeldet. Bei der CDU. Christian Klicki, der junge Chef der Christdemokraten und mir innig in Gegnerschaft zugetan, wird aus allen Wolken fallen. Wolfgang Horn strampelt für die CDU. Nun, nicht wirklich; aber er erstrampelt ein paar Kilometer auf dem Rad und die werden der CDU zugerechnet. Das wird er vielleicht so grade noch aushalten können, oder? Ich find’s witzig. Auch, daß die CDU für die Radförderung radelt, wie es im Titel von Stadtradeln heißt. Die Partei, die wie keine zweite alles, aber auch alles für den Autofahrer in Wermelskirchen unternimmt. Und Klimaschutz. Die Union hat ja schon so manche Volte hingelegt. Jetzt wird sie zur Vorreiterin, nein: Vorradlerin des Klimaschutzes. Toll. Die CDU auf dem Drahtesel, dem sie die Fahrt durch die Telegrafenstraße gegen die Autofahrerrichtung verboten hat. Mit mir gemeinsam, dem Linken, dem Sozi, dem Ex-Kommunisten. Werner Allendorf, haben Sie das wirklich gewollt?

Sechstausend

Sechstausend Kilometer. Auf dem Rad: Nein, auf dem Pedelec. Heute. Nachdem ich seit November letzten Jahres vier Monate lang ausgesetzt hatte. Zwar zog neulich an einer Steigung   jemand mit Tempo an mir vorbei den Berg hinauf, doch finde ich die Bilanz nach nicht einmal ganz zwei Jahren alles in allem nicht ganz so schlecht. Für einen älteren Herren mit Schrittmacher, Raucherlunge und Vorhofflimmern. Ich werde weitermachen.

Jubilate Deo, omnis terra

Jubilate Deo, omnis terra. Jauchzet vor Gott, alle Länder der Erde. Der dritte Sonntag nach Ostern wird Jubilate geheißen. Ich habe Hoffnung, daß das französische Volk heute so entscheidet, daß alle Länder der Erde jauchzen können ob der politischen Weisheit derer, deren Vorfahren wir die Menschenrechte verdanken und so vieles mehr an politischer Vernunft.

World Naked Gardening Day

Das ist ja mal ein leckerer Internationaler Tag, den wir da heute begehen dürfen. Und vermutlich wird sogar Petrus ein Einsehen haben. Bei soviel entblößter Haut. Wir begehen heute nämlich,  und schon zum dreizehnten mal, den World Naked Gardening Day. Auf dieser Website heißt es dazu: “Yes, apparently this is a real thing! World Naked Gardening Day is an international event when you strip down and tend your garden in the nude”. Also alles raustreten, in den Garten. Und vorher die Klamotten ablegen. Selbst das Schürzchen. Blank muss das Unkraut gezupft, die Komposterde verteilt oder der Busch gestutzt werden. “Started by Mark Storey for the Body Freedom Collaborative movement, the event is dedicated to making ‘non-sexual social nudity’ more acceptable.” Tja. Wozu ein Garten alles gut sein kann. Non-Sexual Social Nudity. Body Freedom Collaborative Movement. Da hat die Welt wirklich drauf gewartet. Endlich befreien wir uns, indem wir unseren Garten wieder zum Garten Eden machen. Rollback. Mark Storey, hab Dank.

Sangesbruder Özil

Auf Gaulands Boateng folgt nun Lindners Özil. Wie gestern in der WAZ zu bestaunen war. Ach wie liberal. Nein, noch ist Christian Lindner, Vorsitzender, Tausendsassa, Parteirhetoriker, Chefideologe, Notarzt, Sprecher, Wiederbeleber, Vordenker der einst liberalen Partei FDP nicht vollends an die Seite des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland gerückt. Weit aber ist es nicht mehr. Was ist nur aus der einst stolzen Partei der Baums und Flachs, der Leutheusser-Schnarrenbergs oder Hamm-Brüchers geworden?